Vorteile & Ausbildungswege

Als FacharbeiterIn erlangen Sie zahlreiche Qualifikationen und Berechtigungen.

Qualifikationen
  • Sie erlangen die Grundkenntnisse zur selbstständigen Führung eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes.
  • Sie erkennen Verbesserungsmöglichkeiten am Betrieb und können Maßnahmen treffen um die Wirtschaftsfähigkeit zu steigern
  • Sie erhöhen Ihre Jobchancen durch einen offiziellen Berufsabschluss mit gesetzlicher Grundlage.
Berechtigungen
  • Bei unselbstständiger Tätigkeit erlangen Sie Anspruch auf den kollektivvertraglich festgelegten Lohn.
  • Eine abgeschlossene FacharbeiterInnenprüfung bringt Lehrzeitanrechnungen bei allen verwandten landwirtschaftlichen Berufen.
  • Sie erfüllen die Voraussetzung für das Erlangen verschiedener agrarischer Förderungen (z. B. Existenzgründungsbeihilfe, Investitionsförderung)
  • Erlangung der Sachkundeberechtigung (Pflanzenschutz/Pflanzenschutzführerschein)
  • Sie dürfen sich zum/zur MeisterIn weiter qualifizieren.
  • In manchen Bundesländern: Erlangung des Tiertransportausweises

Drei Wege zum Facharbeiter/FacharbeiterIn

  1. Duale Ausbildung: 3-jährige Lehre auf einem Betrieb/sonstiger Ausbildungseinrichtung + Abschluss mit der FacharbeiterInnenprüfung
  2. 2. Bildungsweg: Besuch eines Vorbereitungslehrganges + Abschluss mit der FacharbeiterInnenprüfung
    Diese Option besteht in den meisten Bundesländern nur mit einer abgeschlossenen Ausbildung und mindestens 3 Jahren landwirtschaftlicher Praxis.
  3. Der Abschluss einer Fachschule (LFS/HBLA) mit Hauptfachrichtung im gewünschten Beruf berechtigt zum Antrag des FacharbeiterInnenbriefes (im Hauptfach). Der Fachschulabschluss ersetzt dann die FacharbeiterInnenprüfung.

 

 

Anklicken zum Vergrößern

Die FacharbeiterInnenausbildung im zweiten Bildungsweg richtet sich an landwirtschaftliche BetriebsführerInnen, zukünftige HofübernehmerInnen aber auch QuereinsteigerInnen, die mehrjährige praktische Erfahrung in der jeweiligen Berufssparte der Land- und Forstwirtschaft vorweisen können.

Zusätzliche FacharbeiterInnenausbildung: Durch eine Anschlusslehre (1-2 Jahre) kann eine FacharbeiterInnenprüfung in einem weiteren Lehrberuf absolviert werden. Dabei können bis zu 1-2 Jahre Lehre/Fachschule einer anderen Fachrichtung teilweise anerkannt werden.