Wähle ein Bundesland, um Informationen, Termine und Formulare
zu Lehrlingen / FacharbeiterInnen / MeisterInnen anzuzeigen:
Geflügelbauern und Geflügelbäuerinnen produzieren hochwertige Lebensmittel nach österreichischen Standards. Worauf es in der Geflügelhaltung, Geflügelzucht und Geflügelproduktion ankommt, vermittelt die Ausbildung Geflügelwirtschaft.

Berufsbild

  • Teil einer weltweit boomenden Branche
  • Top Standards in Haltung und Fütterung
  • Produktion von hochwertigen Lebensmitteln
  • Große Vielfalt auf zwei Beinen
  • Neue Produkte für bewusste KonsumentInnen
  • Mut und Veränderungsbereitschaft im Alltag
  • Freude an Kooperationen und Innovationen
  • Mit neuen Allianzen hohe heimische Standards sichern
  • Höchste Spezialisierung und Know-how für Ei und Fleisch

Was machen Geflügelbauern und Geflügelbäuerinnen?

Mit Know-how: Geflügelhaltung , Geflügelzucht, Geflügelproduktion

Huhn, Truthahn, Pute, Gans, Ente: Schon seit Längerem bringen Ernährungstrends in unserer Gesellschaft Geflügelfleisch und Eier vermehrt auf den Speiseplan. Geflügelbauern und Geflügelbäuerinnen kommen diesem Bedarf nach. Insbesondere sind qualitative Erzeugnisse gefragt, Tendenz steigend.

Konventionelle Hühnerhaltung oder Bodenhaltung: Auf hohem Niveau in der Geflügelwirtschaft arbeiten, bedeutet Fachwissen und Fähigkeiten miteinander zu verbinden.

GeflügelwirtInnen verfolgen ihre wirtschaftlichen Interessen, erfüllen die Anforderungen des Tierwohls und die Umweltauflagen. In der Geflügelwirtschaft ist Vertragsproduktion gängig. Aber auch innovative Vermarktungsformen und Direktvermarktung finden Anklang, auf Seiten der ProduzentInnen und AbnehmerInnen.
Ob konventionelle oder biologische Aufzucht, österreichische KonsumentInnen schätzen Produkte aus heimischer Geflügelproduktion.

Hygiene im Stall ist praktizierte Tiergesundheit.

Legehennenhaltung, Aufzucht von Mastvieh, Wasser- und Spezialgeflügel

Geflügelbauern und Geflügelbäuerinnen kennen ihre Tiere. Ob in der Geflügelmast, im Vermehrungsbetrieb (Elterntierbetrieb) oder Legebetrieb: Die jeweiligen Haltungsansprüche der verschiedenen Geflügelarten werden berücksichtigt, exakt berechnete Rationen versorgen die Tiere mit wichtigen Nährstoffen.
Sollten trotz vorbeugender Maßnahmen Tiere Krankheiten und Mangelerscheinen aufweisen, wendet der Geflügelwirt, die Geflügelwirtin die richtige Behandlungsmethode an. Sie halten die Ställe in Ordnung und achten auf die Hygiene – denn Tiergesundheit ist oberstes Gebot, um auf hohem Niveau zu produzieren.

Die Haltungsbedingungen haben sich stark verändert, so auch in der Legehennenhaltung. Außerdem steigt der Anteil von Eiern aus biologischer Hühnerhaltung im Lebensmittelhandel deutlich.

Wie werde ich Geflügelbauer, Geflügelbäuerin?

Die Basis legen mit der richtigen Ausbildung

Wer hochwertiges Geflügelfleisch und Eier erzeugen und/oder eine Geflügelwirtschaft führen will, benötigt theoretisches und praktisches Wissen.
Mit einer Lehre, FacharbeiterInnenausbildung oder MeisterInnenausbildung legst du die Grundsteine für deine Zukunft.

Wähle am Seitenbeginn dein Bundesland und erfahre mehr zum Angebot vor Ort!

Während der Ausbildung erhältst du das praktische und theoretische Rüstzeug für eine tier- und umweltgerechte wie wirtschaftlich erfolgreiche Tierhaltung.

Gute Perspektive mit einem anerkannten Berufsabschluss

Der Berufsabschluss FacharbeiterIn Geflügelwirtschaft kann auf verschiedenen Ausbildungswegen erworben werden. Neben der Lehre auf einem Betrieb können auch Erwachsene einen berufsbegleitenden Facharbeiterkurs absolvieren – diese berufsbegleitenden Ausbildungen werden auch als „zweiter Bildungsweg“ bezeichnet. Die Berufsausbildung schließt bei beiden Ausbildungswegen mit der Verleihung des Facharbeiterbriefes ab.

Ein Ei wie das andere? In der Ausbildung lernst du Qualitätskriterien und wie diese erreicht werden können.

Die Ausbildung zum/zur MeisterIn stellt die höchste Stufe in der landwirtschaftlichen Berufsausbildung dar. Die MeisterInnenausbildung stärkt deine unternehmerische Kompetenz und ist der perfekte Rahmen, um sich intensiv mit dem eigenen Betrieb und dessen Potentialen auseinander zu setzen. Als MeisterIn kannst du dann selber Lehrlinge ausbilden – und bekommst die Möglichkeit, als Vorbild junge Menschen für den Beruf zu begeistern.

Was lerne ich in der Ausbildung Geflügelwirtschaft?

Die Ausbildung deckt viele Themen ab, zum Beispiel:

  • und praxisorientierte Aufzucht und Zucht
  • Berechnung der adäquaten Futterrationen, Durchführen der Fütterungen, Bedienung der Futterautomaten
  • Futtermittelkunde und Qualitätsbeurteilung der Futtermittel
  • Betreuung und Haltung der Tieren auf Grundlage der aktuellen gesetzlichen Vorschriften
  • Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit und Hygiene
  • Planung und Bau von Ställen
  • Bedienung und Wartung von technischen Einrichtungen
  • Erzeugung von Geflügelprodukten und deren Vermarktung
  • Grundlagen der Betriebswirtschaft und der laufenden wirtschaftlichen Erfolgskontrolle

Was muss ich mitbringen als GeflügelwirtIn?

Einsatzwillen, Genauigkeit, Verlässlichkeit

Du hast einen Blick für das Befinden der Tiere und sorgst für eine artgerechte Umgebung und einen sauberen Stall.
Im Erzeugen und Vermarkten von Geflügelprodukten kannst du kreativ sein und dein Gespür für Trends und Zahlen nutzen.
In der Geflügelwirtschaft arbeitest du mit dem Tier: Ihr Wohl ist dir auf jeden Fall wichtig, dafür bist du jeden Tag im Einsatz.

Einklang in der Geflügelzucht: Tierwohl und deine wirtschaftlichen Interessen.

Ausbildungsnachweis für Betriebsführung oder den Erwerb landwirtschaftlicher Flächen

Für die Führung landwirtschaftlicher Betriebe oder den Erwerb landwirtschaftlicher Flächen werden in den Bundesländern unterschiedliche Ausbildungsnachweise vorausgesetzt, wie beispielsweise ein Facharbeiterbrief. Rechtsgrundlage dafür ist unter anderem das jeweilige Grundverkehrsgesetz deines Bundeslandes.

Passende Lehrstellen und Jobs

Unser Angebot umfasst auch Unterstützung für angehende Lehrlinge bei der Vermittlung von einem geeigneten Lehr- oder Ausbildungsbetrieb. Wenn du Interesse hast, kontaktiere die jeweilige Lehrlings- und Fachausbildungsstelle (LFA) in deinem Bundesland.

Unsere Jobbörse kann dir helfen, eine geeignete Stelle in einem landwirtschaftlichen Betrieb zu finden. Du kannst nach Stellenangeboten suchen oder selber inserieren und so von einem potentiellen Arbeitgeber gefunden werden.

Zur Jobbörse geht es hier