Ablauf Ausbildung FacharbeiterIn

2. Bildungsweg

In den mindestens 200 stündigen Vorbereitungslehrgängen erlangen die TeilnehmerInnen Wissen und Kompetenzen in der jeweiligen Sparte. Die AbsolventInnen der FacharbeiterInnen-Vorbereitungslehrgänge legen eine vollwertige FacharbeiterInnenprüfung ab und erlangen bei positivem Bestehen der Prüfungen einen landwirtschaftlichen Berufsabschluss.

Zusätzlich muss eine FacharbeiterInnenarbeit erstellt werden, die sich mit dem eigenen Betrieb auseinandersetzt.

Termine und Details zu den einzelnen Kursen finden Sie unter Ausbildungsangebot

 

 

 

Nachfolgend finden Sie die allgemeinen Informationen zu den angebotenen Ausbildungen:

Die Ausbildung im 2. Bildungsweg richtet sich an BetriebsführerInnen, zukünftige HofübernehmerInnen und interessierte QuereinsteigerInnen, die auf mehrjährige praktische Erfahrung in der Land- und Forstwirtschaft verweisen können. Durch die einschlägige Praxis und die Unterstützung des Vorbereitungslehrganges wird das notwendige Grundwissen erworben , um die FacharbeiterInnenprüfung positiv zu absolvieren.

Landwirtschaft

MODUS:

Die FacharbeiterInnenausbildung Landwirtschaft wird jährlich angeboten.

 

INHALTE:

  • Pflanzenbau
  • Tierhaltung
  • Landtechnik
  • Betriebswirtschaft und Buchführung
  • Forstwirtschaft
  • Agrarpolitik & Recht

 

EINSTIEGSVORAUSSETZUNGEN & PRÜFUNGSZULASSUNG:

Die Voraussetzungen für die Zulassung zum Vorbereitungslehrgang für die FacharbeiterInnenprüfung finden Sie unter dem Link FacharbeiterInnenprüfung.

LINK – FACHARBEITER/INNENPRÜFUNG

 

AUSBILDUNGSDAUER & UNTERRICHT:

  • ca. 210 Unterrichtseinheiten
  • Tageskurs (rund fünf Wochen) – Montag bis Samstag von 08.00 bis 17.00 Uhr
  • Abendkurs (ca. drei Monate) – drei Abende pro Woche von 18.00 bis 22.00 Uhr + Blockwoche (Montag bis Samstag von 08.00 bis 17.00 Uhr)
  • auch samstags von 08.00 bis 17.00 Uhr

 

KOSTEN:

  • Lehrgangskosten: ca. € 800,– (Vorbereitungslehrgang, Skripten) = geförderter Kursbeitrag (gültige LFBIS-Nr.)
  • Prüfungs- und Bundesgebühr: ca. € 100,–
  • Kosten für Verpflegung und Nächtigungen sind selbst zu tragen.

 

ANMELDUNG:

Die Anmeldung erfolgt durch die Übermittlung des vollständig ausgefüllten Anmeldeformulars (siehe Formulare, Downloads) und aller nötigen Unterlagen (Abschlusszeugnisse inkl. Stundentafel, Praxisbestätigungen, LAP Zeugnisse, etc.) per Post oder E-Mail.

Die Lehrgangsplätze werden in der Reihenfolge der eingegangenen vollständigen Anmeldungen vergeben.

 

LINK – AUSBILDUNGSANGEBOT, TERMINE

LINK – FORMULARE & DOWNLOADS 

 

Forstwirtschaft

MODUS:

Die FacharbeiterInnenausbildung Forstwirtschaft wird laufend angeboten.

 

INHALTE:

  • Schlägerungstechniken
  • Bodenrückung
  • Waldbau
  • Holzausformung
  • Seiltechnik
  • Betriebswirtschaft

 

EINSTIEGSVORAUSSETZUNGEN & PRÜFUNGSZULASSUNG:

Die Voraussetzungen für die Zulassung zum Vorbereitungslehrgang für die FacharbeiterInnenprüfung finden Sie unter dem Link FacharbeiterInnenprüfung.

LINK – FACHARBEITERINNENPRÜFUNG

 

AUSBILDUNGSDAUER & UNTERRICHT: 

  • ca. 200 Unterrichtseinheiten
  • rund fünf Wochen aufgeteilt auf zwei Module
  • Unterrichtsort: FAST Pichl (Forstliche Ausbildungsstätte) in Mitterdorf im Mürztal
  • Ausbildunstermine & Anmeldung unter FAST PICHL

 

LINK – FORMULARE & DOWNLOADS 

 

Obstbau und Obstverwertung

MODUS:

Die FacharbeiterInnenausbildung Obstbau & Obstverwertung wird ca. alle drei Jahre bzw. auf Anfrage angeboten.

 

INHALTE:

  • Obstbau Grundlagen
  • Obstbau Speziell (Baumschule, Vermehrung, Zucht usw.)
  • Kernobst, Stein- und Beerenobst
  • Obstverarbeitung
  • Obstbautechnik
  • Agrarpolitik & Recht
  • Betriebswirtschaft und Buchführung

 

EINSTIEGSVORAUSSETZUNGEN & PRÜFUNGSZULASSUNG:

Die Voraussetzungen für die Zulassung zum Vorbereitungslehrgang für die FacharbeiterInnenprüfung finden Sie unter dem Link FacharbeiterInnenprüfung.

LINK – FACHARBEITERINNENPRÜFUNG

 

AUSBILDUNGSDAUER & UNTERRICHT:

  • ca. 210 Unterrichtseinheiten
  • rund fünf Wochen Ausbildung aufgteilt auf zwei Teile
  • Ausbildungsorte: Steiermarkhof und FS Silberberg (LB)

 

LINK – AUSBILDUNGSANGEBOT, TERMINE

LINK – FORMULARE & DOWNLOADS 

 

Bienenwirtschaft

MODUS:

Die FacharbeiterInnenausbildung Bienenwirtschaft wird jährlich angeboten.

 

INHALTE:

  • Bienenkunde
  • Honiggewinnung
  • Beuten- und Gerätekunde
  • Technik in der Imkerei
  • Betriebswirtschaft und Buchführung

 

EINSTIEGSVORAUSSETZUNGEN & PRÜFUNGSZULASSUNG:

Die Voraussetzungen für die Zulassung zum Vorbereitungslehrgang für die FacharbeiterInnenprüfung finden Sie unter dem Link FacharbeiterInnenprüfung.

LINK – FACHARBEITERINNENPRÜFUNG

 

AUSBILDUNGSDAUER & UNTERRICHT:

  • ca. 200 Unterrichtseinheiten
  • Dauer ca. zwei Jahre
  • Ausbildungsort: Steirisches Imkerzentrum in Graz-Andritz
  • Ausbildungstermine siehe STEIRISCHES IMKERZENTRUM

 

LINK – FORMULARE & DOWNLOADS

Geflügelwirtschaft

MODUS:

Die FacharbeiterInnenausbildung Geflügelwirtschaft wird ca. alle drei Jahre bzw. auf Anfrage angeboten.

 

INHALTE:

Es erwartet die TeilnehmerInnen eine fundierte Ausbildung in allen Bereichen der Geflügelwirtschaft (Legehennen, Junghennen, Elterntiere, Masthühner, Puten, Wassergeflügel).

 

EINSTIEGSVORAUSSETZUNGEN & PRÜFUNGSZULASSUNG:

Die Voraussetzungen für die Zulassung zum Vorbereitungslehrgang für die FacharbeiterInnenprüfung finden Sie unter dem Link FacharbeiterInnenprüfung.

LINK – FACHARBEITERINNENPRÜFUNG

 

AUSBILDUNGSDAUER & UNTERRICHT:

Die Gesamtausbildungszeit des Vorbereitungslehrgangs für die Geflügelwirtschaft-FacharbeiterInnenprüfung umfasst ca. 200 Unterrichtseinheiten.

 

LINK – AUSBILDUNGSANGEBOT, TERMINE

LINK – FORMULARE & DOWNLOADS

 

FacharbeiterIn durch Besuch einer Fachschule

Die AbsolventInnen von dreijährigen land-, forst- oder ernährungswirtschaftlichen Fachschulen können nach Abschluss ihrer Ausbildung den FacharbeiterInnenbrief beantragen. Ihnen wird aufgrund ihrer Fachschulausbildung die FacharbeiterInnenprüfung in der jeweiligen Hauptfachrichtung ersetzt.

AbsolventInnen bis einschließlich Abschlussjahrgang 2011:

  • erfolgreicher Abschluss einer Fachschule einschlägiger Fachrichtung (Abschlusszeugnis)
  • Nachweis einer mind. einjährige einschlägige Praxis im Fachgebiet

AbsolventInnen einer Fachschule ab dem Abschlussjahrgang 2012:

  • erfolgreicher Abschluss einer Fachschule einschlägiger Fachrichtung (Abschlusszeugnis)
  • kein Nachweis einer Praxis erforderlich

Beantragung des FacharbeiterInnenbriefs für FachschulabsolventInnen

Das jeweilige Formular (BIS 2011 oder AB 2012) muss vollständig ausgefüllt, gemeinsam mit einer Kopie des Abschlusszeugnisses der besuchten land-, forst- oder ernährungswirtschaftlichen Fachschule an die LFA Steiermark geschickt werden.
Insgesamt fallen Gebühren in der Höhe von € 43,60 an.

 

 

 

Beantragung des Facharbeiterbriefes:

Ländliches Betriebs- & Hausaltsmanagement (Ländliche Hauswirtschaft)

Nach Abschluss folgender Fachschulen kann der FacharbeiterInnenbrief in der Sparte “Ländliches Betriebs- & Haushaltsmanagement” (seit Abschlussjahrgang 2012) bzw. “Ländliche Hauswirtschaft” (bis Abschlussjahrgang 2011) beantragt werden:

  • FSLE Burgstall
  • FSLE Feistritz
  • FSLE Gröbming
  • FSLE Großlobming
  • FSLE Halbenrain
  • FSLE Hartberg
  • FSLE Maria Lankowitz
  • FSLE Naas
  • FSLE Neudorf
  • FSLE Oberlorenzen
  • FSLE Schloß Stein
  • FSLE St. Martin
  • FSLE Vorau
  • HLA Eggenberg
Landwirtschaft

Nach Abschluss folgender Fachschulen kann der FacharbeiterInnenbrief in der Sparte “Landwirtschaft” beantragt werden:

  • LFS Grabnerhof
  • LFS Grottenhof
  • LFS Hafendorf
  • LFS Hatzendorf
  • LFS Kirchberg am Walde
  • LFS Kobenz
  • LFS Stainz
  • HBLFA Raumberg-Gumpenstein
Forstwirtschaft

Nach Abschluss folgender höheren Schule kann der FacharbeiterInnenbrief in der Sparte “Forstwirtschaft” beantragt werden:

  • HBLA Bruck/Mur
Weinbau & Kellerwirtschaft bzw. Obstbau & Obstverwertung

Nach Abschluss folgender Fachschule kann der FacharbeiterInnenbrief je nach absolvierter Fachrichtung in der Sparte “Obstbau & Obstverwertung” oder “Weinbau & Kellerwirtschaft” beantragt werden:

  • FS Silberberg

FacharbeiterInnenbrief durch Besuch eines einjährigen Lehrgangs

Es die Möglichkeit, nach dem Sammeln einschlägiger Praxis, einen einjährigen Lehrgang zu absolvieren, der mit der FacharbeiterInnenprüfung abschließt.

In der Steiermark ist dies für folgende Berufe möglich: