Anerkennung als AusbilderIn

Voraussetzungen

Als LehrlingsausbilderIn – in der land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildung auch als „Lehrberechtigte/r“ bezeichnet – sind Sie am Betrieb für die Lehrlingsausbildung zuständig.

  • Für die Anerkennung als AusbilderIn sind Ihre persönliche und fachliche Eignung relevant.
  • Zusätzlich müssen Sie berufspädagogische und rechtliche Kenntnisse nachweisen – durch die AusbilderInnenprüfung oder ein anrechenbares Äquivalent.

Nachweis von:

Persönlicher Eignung

Unter der persönlichen Eignung wird die bisherige Lebensführung verstanden. So darf u.a. keine Verurteilung eines Strafgerichts aufgrund einer staatlich zu verfolgenden, vorsätzlich begangenen Straftat vorliegen.

Fachlicher Eignung
  • durch die MeisterInnenprüfung im jeweiligen Ausbildungsgebiet, ODER:
  • FacharbeiterInnenprüfung plus AusbilderInnenlehrgang
  • BOKU/Fachhochschule: wenn die pädagogischen Inhalte des AusbilderInnenlehrganges im Rahmen eines facheinschlägigen Studiums absolviert wurden, können diese anerkannt werden.
Berufspädagogische & rechtliche Kenntnisse des AusbilderInnenlehrganges
  • Anerkennung der MeisterInnenprüfung gemäß dem land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetz, sofern der Prüfungsteil über die fachlichen und pädagogischen Fertigkeiten zur Ausbildung von Lehrlingen erfolgreich abgelegt wurde, ODER:
  • Anerkennung einer mit der AusbilderInnenprüfung vergleichbaren Prüfung gemäß § 29a des Berufsausbildungsgesetzes (siehe VO 354, BGBl. I Nr. 67/1997 auf Grundlage des § 29h Abs. 1 des Berufsausbildungsgesetzes), ODER:
  • Absolvierung eines AusbilderInnenlehrganges als eigenes Modul im Rahmen von 40 Unterrichtseinheiten (z.B. am WIFI, LFA, LFI)