Im März bzw. im Mai schlossen  15 KandidatInnen der Sparte Landwirtschaft mit Schwerpunkt Rinderhaltung ihre dreijährige MeisterInnenausbildung mit der Mündlichen MeisterInnenprüfung erfolgreich ab.

Bei der abschließenden kommissionellen Prüfung präsentierten die jungen MeisterInnen ihre MeisterInnenarbeiten. Bei dieser MeisterInnenarbeit setzten sich die KandidatInnen mit dem eigenen landwirtschaftlichen Betrieb auseinander. Neben einer fundierten Betriebsanalyse galt es dabei ein zukunftsorientiertes Betriebsentwicklungskonzept (z.B. neuer Betriebszweig, Betriebsoptimierung, Umstellung, etc.) zu erarbeiten. Neben der Präsentation und Verteidigung der MeisterInnenarbeit gaben die KandidatInnen bei der abschließenden Prüfung in Rinderhaltung und Betriebsführung ihre Fachkompetenzen zum Besten und zeigten, dass sie perfekt für die zukünftige Betriebsführung ihrer landwirtschaftlichen Betriebe gerüstet sind.

 

Bei der MeisterInnenausbildung Landwirtschaft können die KandidatInnen zwischen den Schwerpunkt „Rinderhaltung“ und „Schweinehaltung“ wählen. Neben den 15 RinderhalterInnen werden in der zweiten Märzhälfte 20 SchweinehalterInnen zur Mündlichen MeisterInnenprüfung antreten und ihre dreijährige höchste Berufsausbildung abschließen.