Trotz Lernschwierigkeiten eine Lehre meistern!

Lernen fällt nicht immer leicht. Eine Lehre mit Lernschwierigkeiten und/oder einer Behinderung zu absolvieren ist eine Meisterleistung und eine persönliche Spitzenleistung für jeden/jede Einzelne/n!

Julia Hotter aus Taxenbach hat letzten drei Jahre eine Teilqualifizierung in der Landwirtschaft absolviert. Vergangene Woche konnte sie die Prüfung am Betrieb Kathrin und Markus Dick (Fürthermoar in Piesendorf) ablegen.
Auch in anderen landwirtschaftlichen Berufen besteht die Möglichkeit eine TQ-Prüfung zu absolvieren.

Funktionierendes Netzwerk ist wichtig
Für junge Menschen wie Julia, die sich in verschiedenen Bereichen schwerer tun, besteht seit vielen Jahren die Möglichkeit, eine sogenannte Teilqualifizierung zu absolvieren. Dabei werden vorhandene persönliche Möglichkeiten und Fähigkeiten durch die Berufsausbildungsassistenz ausgelotet. Ausgehend von diesem Clearing werden dann jene Ausbildungsinhalte festgeschrieben die Grundlage für eine betriebliche Ausbildung sein können. Die Lehrlings- und Fachausbildungsstelle Salzburg arbeitet sehr eng mit den Einrichtungen der Berufsausbildungsassistenz zusammen.

Ende gut, alles gut: Julia mit Betreuer Stefan Innerhofer und Prüfer Sepp Rettenwender

Betriebliche Ausbildung zentral
Sehr oft sind die praktischen Fertigkeiten bei diesen jungen Menschen sehr gut ausgeprägt. Arbeitsabläufe in überschaubaren Dimensionen können sehr gut gemeistert werden. Dabei ist es wichtig, dass sich die Betriebsführerinnen und Betriebsführer über die Grenzen der möglichen Einsatzgebiete klar sind.
Gerade Teile der landwirtschaftlichen Berufe eignen sich sehr gut für Menschen mit Beeinträchtigungen; die Auseinandersetzung mit der Natur, den Pflanzen und Tieren ist geradezu dafür geschaffen.

Drei Jahre gemeinsam gearbeitet: Julia mit Markus Dick vom Fürthermoargut

Zugeschnittene Prüfung
Am Ende der Ausbildung steht eine sog. Teilqualifizierungsprüfung. Es werden jene Ausbildungsinhalte geprüft, die zu Beginn der Ausbildung zwischen dem Betrieb, dem Jugendlichen und der Berufsausbildungsassistenz vereinbart worden sind. Verantwortlich für die Durchführung der Prüfung ist die Lehrlings- und Fachausbildungsstelle bei der Landwirtschaftskammer. Diese nominiert einen Fachexperten des jeweiligen Berufes.

 

Praktische Prüfung am Betrieb Fürthermoar: Julia mit Prüfer Sepp Rettenwender erklärt Pflanzenbestand und bestimmt Gräser des Grünlandes

Prüfung in vertrauter Umgebung
Das Prüfungsgespräch findet auf dem Ausbildungsbetrieb statt – mit gutem Grund: dort sind die Abläufe, die Arbeiten und Tätigkeiten bekannt. Dort kann abgeprüft werden, was in den vergangenen drei Jahren erlernt und gefestigt wurde. Das Ergebnis dieser Prüfung wird auf einem Prüfungszeugnis festgehalten. Damit kann sich der/die Jugendliche dann bei neuen Arbeitgebern vorstellen und dokumentieren, was sie/er alles kann.
Dieses Zeugnis hat einen hohen Stellenwert für diese jungen Menschen!

Fachgespräch in der Stube: Julia mit Betreuer Stefan Innerhofer und Prüfer Sepp Rettenwender