Sinnvolle Netzwerke bieten neue Ausbildungsmöglichkeiten

Weit über die Lungauer Grenzen hinaus ist diese Ausbildung bekannt und anerkannt.

Zum 21. mal fand an der landwirtschaftlichen Fachschule Tamsweg dieses Modul statt. Diese Kooperation zwischen der Fachschule in Tamsweg, den Österreichischen Bundesforsten und der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle erfreut sich anhaltender Beliebtheit. Inhaltlich und organisatorisch sind DI Georg Kleinferchner (LFS Tamsweg) und Johann König (ABF-AG) verantwortlich.

Die Ausbildung ist so konzipiert, dass alle Absolventen landwirtschaftlicher Fachschulen berechtigt sind, in diese Ausbildung einzusteigen.

So ist es möglich, dass aus dem ganzen Bundesland Teilnehmer nach Tamsweg kommen können. Diese achtwöchige Intensivausbildung vereint theoretisches Wissen mit dem in der Forstwirtschaft notwendigen praktischen Kenntnissen. So werden neben der forstlichen Produktion, der Waldarbeitslehre und Arbeitstechnik auch Inhalte zu Maschinen- und Baukunde, forstlicher Betriebswirtschaft und Erste Hilfe angeboten.

Hauptaugenmerk Praxis und Unfallsicherheit

Gerade die Forstwirtschaft ist ein Bereich, in dem praktisches Wissen eine große Rolle spielen. Waldarbeit ist mit großen Risiken verbunden. Daher wird bei dieser Ausbildung größter Wert auf fachlich richtiges und den Kriterien der Unfallverhütung entsprechendes Arbeiten gelegt.

Waldbewirtschaftung braucht Profis

Für die praktische Ausbildung zeichnen neben der Fachschule Tamsweg vor allem die Österreichischen Bundesforste verantwortlich. Hochqualifizierte Facharbeiter der ÖBf  – Forstbetrieb Kärnten-Lungau – bilden die Teilnehmer in der Praxis aus.

Durch diese Verzahnung von Ausbildung einerseits und den praktischen Gegebenheiten andererseits, erhalten die Teilnehmer an dieser Ausbildung einen fundamentalen Einblick in die modere Forstwirtschaft. Im Rahmen der gesamten Ausbildung wurden ca. 1000 Festmeter Holz geschlägert.

Die Prüfung

Am Ende der Ausbildung steht die Prüfung. An zwei Tagen haben die Absolventen eine Vielzahl an Prüfungsgegenständen zu absolvieren.

Vor allem die praktische Prüfung in der Starkholzfällung fordert alle Teilnehmer heraus.

Die Kriterien sind sehr streng, gilt es gerade in der Waldarbeit sicherzustellen, dass die Arbeitstechniken perfektioniert werden und der Unfallschutz eingehalten wird. Neben der richtigen Arbeitskleidung, wurde bei der praktischen Prüfung vor allem auf das Beherrschen der unfallsicheren Arbeitstechniken in der Starkholzfällung Wert gelegt.

Einer unabhängigen Prüfungskommission obliegt die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfung.