Über einen äußerst positiven Rückblick  freut sich der Ausschuss der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle (LFA) unter dem Vorsitz von LK-Präsident Josef Hechenberger: „Im vergangenen Jahr konnten wir in Tirol insgesamt 665Facharbeiterbriefe in landwirtschaftlichen Berufen an ambitionierte Menschen überreichen. Das zeigt den ungebrochenen Bildungswillen in unseren Landwirtschaftlichen Berufen“, bilanziert Hechenberger. Bei den Verleihungen gab der LK-Präsident den AbsolventInnen aber auch den klaren Auftrag mit, Botschafter für die Landwirtschaft zu sein. Fachwissen helfe, der Gesellschaft die Funktion und Wertigkeit unseres Berufes zu erklären.

Dass eine fundierte Ausbildung die beste Basis ist, um in den unterschiedlichen Sparten der Landwirtschaft erfolgreich zu sein, wird von den AbsolventInnen immer wieder betont. Das gilt auch für die Palette der 15 landwirtschaftlichen Berufe.

In Tirol führen die Berufsliste 369 FacharbeiterInnen Landwirtschaft an, gefolgt von 194 im Betriebs- und Haushaltsmanagement und 39 in der Forstwirtschaft. 22 junge Menschen erlangten ihren Facharbeiterabschluss in der Pferdewirtschaft.

In der dualen Lehrausbildung dominiert der Gartenbau, 19 ehemalige Lehrlinge konnten 2018 ihren Facharbeiterbrief entgegennehmen. Doch auch in der Forstwirtschaft und in der Molkerei- und Käsereiwirtschaft absolvierten junge Menschen erfolgreich ihre Ausbildung.

Das dritte Jahr in Folge haben 14 engagierte Imker den Ausbildungslehrgang zum Bienenwirtschafts-Facharbeiter abgeschlossen.

Drei Ausbildungswege zum Facharbeiter

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Ausbildungswege, um die Facharbeiterqualifikation zu erwerben: die Absolvierung einer einschlägigen Fachschule, die duale Ausbildung (Lehre) und die Lehrgänge für Erwachsene im zweiten Bildungsweg. Derzeit werden für die Landwirtschaft  insgesamt sechs Lehrgänge berufsbegleitend in Innsbruck und an den Schulstandorten der Landeslehranstalten Lienz, Weitau, Rotholz und Imst geführt.

Evelyn Darmann, Geschäftsführerin der LFA, blickt für die Ausbildung positiv in die Zukunft: „Bildung ist immer noch eine der sichersten Investitionen. Neben dem inhaltlichen Nutzen profitieren die Teilnehmer vor allem vom Austausch untereinander und dem Aufbau eines Netzwerkes. Erfreulich ist auch, dass sich immer mehr ganz spezifisches Fachwissen aneignen wollen und in ihrer Produktionssparte vertiefen.“

Geschärfter unternehmerischer Weitblick

Im Jahr 2018 wurden an Tiroler AbsolventInnen  38 Meisterbriefe in den Berufen Landwirtschaft und Forstwirtschaft sowie zwei im Gartenbau verliehen. In der Meisterausbildung setzen sich die TeilnehmerInnen mit dem eigenen Betrieb und dessen Entwicklungspotenzialen auseinander. Unternehmenskennzahlen und Arbeitsabläufe stehen dabei ebenso im Fokus wie rechtliche Aspekte und Mitarbeiterführung. Im März 2019 schloss in der LLA Rotholz ein Meisterlehrgang Landwirtschaft ab. Zwei Meister-Vorbereitungslehrgänge sind noch im Laufen: in Imst für die Landwirtschaft, in Innsbruck für die Bienenwirtschaft.

Über einen äußerst positiven Rückblick  freut sich der Ausschuss der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle (LFA) unter dem Vorsitz von LK-Präsident Josef Hechenberger: „Im vergangenen Jahr konnten wir in Tirol insgesamt 665 Facharbeiterbriefe in landwirtschaftlichen Berufen an ambitionierte Menschen überreichen. Das zeigt den ungebrochenen Bildungswillen in unseren landwirtschaftlichen Berufen“, bilanziert Hechenberger. Bei den Verleihungen gab der LK-Präsident den AbsolventInnen aber auch den klaren Auftrag mit, BotschafterInnen für die Landwirtschaft zu sein. Fachwissen helfe, der Gesellschaft die Funktion und Wertigkeit unseres Berufes zu erklären.

 

Dass eine fundierte Ausbildung die beste Basis ist, um in den unterschiedlichen Sparten der Landwirtschaft erfolgreich zu sein, wird von den AbsolventInnen immer wieder betont. Das gilt auch für die Palette der 15 landwirtschaftlichen Berufe.

In Tirol führen die Berufsliste 369 FacharbeiterInnen Landwirtschaft an, gefolgt von 194 im Betriebs- und Haushaltsmanagement und 39 in der Forstwirtschaft. 22 junge Menschen erlangten ihren Facharbeiterabschluss in der Pferdewirtschaft.

In der dualen Lehrausbildung dominiert der Gartenbau, 19 ehemalige Lehrlinge konnten 2018 ihren Facharbeiterbrief entgegennehmen. Doch auch in der Forstwirtschaft und in der Molkerei- und Käsereiwirtschaft absolvierten junge Menschen erfolgreich ihre Ausbildung.

Das dritte Jahr in Folge haben 14 engagierte Imker den Ausbildungslehrgang zum/zur Bienenwirtschafts-FacharbeiterIn abgeschlossen.

Drei Ausbildungswege zum/zur FacharbeiterIn

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Ausbildungswege, um die FacharbeiterInnenqualifikation zu erwerben: die Absolvierung einer einschlägigen Fachschule, die duale Ausbildung (Lehre) und die Lehrgänge für Erwachsene im zweiten Bildungsweg. Derzeit werden für die Landwirtschaft  insgesamt sechs Lehrgänge berufsbegleitend in Innsbruck und an den Schulstandorten der Landeslehranstalten Lienz, Weitau, Rotholz und Imst geführt.

Evelyn Darmann, Geschäftsführerin der LFA, blickt für die Ausbildung positiv in die Zukunft: „Bildung ist immer noch eine der sichersten Investitionen. Neben dem inhaltlichen Nutzen profitieren die TeilnehmerInnen vor allem vom Austausch untereinander und dem Aufbau eines Netzwerkes. Erfreulich ist auch, dass sich immer mehr ganz spezifisches Fachwissen aneignen wollen und in ihrer Produktionssparte vertiefen.“

Geschärfter unternehmerischer Weitblick

Im Jahr 2018 wurden an Tiroler AbsolventInnen  38 Meisterbriefe in den Berufen Landwirtschaft und Forstwirtschaft sowie zwei im Gartenbau verliehen. In der MeisterInnenausbildung setzen sich die TeilnehmerInnen mit dem eigenen Betrieb und dessen Entwicklungspotenzialen auseinander. Unternehmenskennzahlen und Arbeitsabläufe stehen dabei ebenso im Fokus wie rechtliche Aspekte und MitarbeiterInnenführung. Im März 2019 schloss in der LLA Rotholz ein MeisterInnenlehrgang Landwirtschaft ab. Zwei MeisterInnen-Vorbereitungslehrgänge sind noch im Laufen: in Imst für die Landwirtschaft, in Innsbruck für die Bienenwirtschaft.