Landwirtschaftskammerpräsident Rupert Quehenberger, Landesrat Josef Schwaiger und der Vorsitzende der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle, KAD Nikolaus Lienbacher und alle anwesenden Ehrengäste freuten sich mit den geehrten Meisterinnen und Meistern.

Nach einer dreijährigen Ausbildung zur Meisterin und zum Meister konnten vergangenen Donnerstag 34 Meisterbriefe im Ausbildungsberuf Landwirtschaft überreicht werden.
11 Meister der Forstwirtschaft komplettierten den festlichen Abend mit ihrem Meisterabschluss.

MeisterInnen Landwirtschaft Salzburg
Meister Landwirtschaft Tamsweg

Der Vorsitzende der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle, KAD DI Dr. Nikolaus Lienbacher, MBA, wies in seiner Festansprache auf die vielfältigen Veränderungen und Herausforderungen hin, die sich Bäuerinnen und Bauern auch in Zukunft stellen müssen.
Dabei zitierte der Vorsitzende der LFA das „ 4 K-Modell“: Darin werden Kompetenzen formuliert, die im 21. Jahrhundert von herausragender Bedeutung sind:
Kreativität, Kooperation, Kollaboration (= zusammenarbeiten) und kritisches Denken seien wesentliche Fähigkeiten, die Menschen brauchen, um erfolgreich zu sein. Ausbildung ist ein wesentlicher Baustein, um diese Fähigkeiten zu schärfen und gewinnbringend einzusetzen (KAD Nikolaus Lienbacher)

Meisterinnen und Meister müssen Verantwortung übernehmen – diesen Wunsch artikulierte Landesrat Josef Schwaiger anlässlich der Festveranstaltung und bat die Meisterinnen und Meister, sich auch in ihrer direkten Umgebung positiv einzubringen.

Landwirtschaftskammerpräsident Rupert Quehenberger – selbst Land- und Forstwirtschaftsmeister – beglückwünschte alle Meisterinnen und Meister zur bestandenen Prüfung. Auch Präsident Quehenberger ging in seinen Grußworten auf die Komplexität bäuerlichen Lebens und Wirtschaftens ein. „Da ist Bildung der richtige Schlüssel, um diese Herausforderungen auch meistern zu können“ – so die zentrale Aussage des Präsidenten.