17 Teilnehmer/innen des Meisterlehrgangs an der LLA Imst konnten im Rahmen einer kleinen Feier ihre Meisterbriefe sowie auch ihre Zeugnisse entgegennehmen.

Die MeisterInnenarbeiten befassten sich mit Optimierung und der Betriebsentwicklung Die Themen reichten von Potenzialen im Grünland über Tierwohl bis zu Möglichkeiten in der Diversifizierung.

Direktor Josef Gstrein erläuterte in seiner Begrüßung unter anderem die Bedeutung der Bildung für die Bewältigung der beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Herausforderungen.

Im Anschluss betonte LK-Vizepräsidentin Helga Brunschmid, dass der landwirtschaftliche Betrieb heutzutage oft an Wertschätzung verliert, obwohl die Landwirtschaft besonders in Krisenzeiten sehr wichtig ist!

Evelyn Darmann, Geschäftsführerin der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle in der LK Tirol, war die Vorsitzende der Prüfungskommission und gab einen Überblick auf die von den Kandidaten/innen vorgestellten Arbeiten. Besonders lobend erwähnte sie die intensive Auseinandersetzung mit den gewählten Themen und die ehrliche Auseinandersetzung mit den möglichen Zukunftsszenarien.

Mit einem großen Lob und einem Blick zurück in die Ausbildungszeit, bedankte sich Klassenvorstand Wolfgang Harasleben bei allen Schülerinnen und Schülern für die gemeinsame Zeit. Denn immerhin 17 von ursprünglich 19 Kandidaten/innen haben die Ziellinie überschritten!

Anschließend wurden die MeisterInnenbriefe von Vizepräsidentin Helga Brunschmid übergeben. Die Zeugnisse übergaben DI Evelyn Darmann und Dir.-Stv. Ing. Paul Juen. Die Festschrift zum Jubiläum der LLA Imst wurde den „Jahrhundertmeister/innen“ von Josef Gstrein ausgehändigt.

Weiters wurden an drei Betriebe von Viktor Feichtner, Sicherheitsberater von der Sozialversicherung der Selbständigen, das Gütesiegel für den „Sicheren Bauernhof“ verliehen.

Mit einem gemeinsamen Abendessen, das vom Team der LLA Imst zubereitet wurde, ließen die TeilnehmerInnen den Abend gemütlich ausklingen.

 

Katharina Peer