MUSIK2.jpg

Mit rührenden Klängen wurde die Veranstaltung von der Familienmusik Leitner & Holzer, Katrin Petscharnig sowie dem Alphorntrio Rudi, Anton und Thomas musikalisch umrahmt. © Archiv

noch größer zurück zur kleinen Ansicht

Meisterinnen managen qualifiziert Haus und Hof

Die österreichweit ersten Meisterbriefe im Ländlichen Betriebs- und Haushaltsmanagement (vormals Ländliche Hauswirtschaft) wurden auf Schloss Krastowitz an elf Bäuerinnen überreicht. Jede Meisterin nahm zudem die ARGE-Meister-Hoftafel für ihren Familienbetrieb in Empfang.
Bildergalerie:  Meisterbriefverleihung ´
 
Die neuen Meisterinnen für Betriebs- und Haushaltsmanagement heißen:
  • Astrid Burgstaller (Millstatt)
  • Birgit Hochsteiner (Weitensfeld)
  • Maria Krabath (Seeboden)
  • Bettina Kreuter (Diex)
  • Petra Leitner (Weitensfeld)
  • Karin Maier (Wolfsberg)
  • Christine Petscharnig (Diex)
  • Andrea Rupp (Maria Rain)
  • Marianne Schatz (Reichenfels)
  • Sabine Sternig (St. Stefan/Gail)
  • Margret Winkler (Millstatt)

Frauen spielen in der Landwirtschaft als Betriebsführerinnen eine immer größere Rolle.

MUSIK2.jpg © ArchivGrößer Im Kurs werden nicht mehr einzelne Fächer unterrichtet, sondern alltagsrelevante Aufgabenstellungen müssen umfassend bearbeitet werden. "Neues Lernen, nicht einfach Wissen wiedergeben, sondern das Lösen von komplexen Aufgaben in der Gruppe", nannte Dr. Gertraud Pichler – eigentliche "Mutter" dieser neuen bundesweiten Meisterinnenausbildung – die zentrale Änderung gegenüber der bisherigen Ausbildungsform "Ländliche Hauswirtschaft".

Bei der Entstehung der neuen Ausbildung wurde darauf Bedacht genommen, die Veränderungen in und bei den landwirtschaftlichen Betrieben zu berücksichtigen und die damit ergebenden Chancen zu nutzen.

Agrarlandesrat Mag. Achill Rumpold verglich die Meisterausbildung mit einer Champions League im ländlichen Raum und hob die Umsetzung des Wissens und die damit verbundene Entfaltung der Meisterin und die Wirkung für die Betriebe hervor. Er betonte auch, dass Bildung keine Anhäufung von Wissen ist, sondern die Fähigkeit, das erworbene Wissen auch umzusetzen.

"Übernehmt Verantwortung in der Öffentlichkeit und ein herzliches Vergelt’s Gott an die Verantwortungsträger des Lehrganges", sagte LK-Präsident ÖR Ing. Johann Mößler
 
Mag.ª Friederike Parz, Leiterin der LK-LebensWirtschaft, interviewte die Partner der Meisterinnen, inwieweit sie die Meisterinnen bei der Ausbildung unterstützt haben. Es kam klar zum Ausdruck, dass die Partner hinter der Ausbildung standen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Frau während der Kurszeit unterstützt hatten. Von den Kurswochen zeigte Parz einige Fotos, um darzustellen, wie während der Ausbildungszeit gearbeitet wurde. In der gesamten Ausbildung wurde darauf Wert gelegt, die Themen von den verschiedensten Perspektiven zu betrachten und Diskussionen fachlich fundiert zu führen.

Der Höhepunkt der Festveranstaltung war die Verleihung der Meisterinnenbriefe durch die Prüfungsvorsitzende Gertraud Lauritsch, LR Rumpold, Präsident Mößler und Kammeramtsdirektor Dipl.-Ing. Hans Mikl.

Anmeldungen und Informationen zur Ausbildung im "Ländlichen Betriebs- und Haushaltsmanagement" erhalten Sie in der Land- und Forstwirtschaftlichen Fachausbildungsstelle (LFA) Kärnten, Tel. (0 46 3) 58 50-25 23 und im Referat LebensWirtschaft, Tel. (0 46 3) 58 50-13 90.
26.02.2012