Lehrvertrag

Der Lehrvertrag ist vor dem Antritt der Lehre zwischen dem Lehrberechtigten und dem Lehrling abzuschließen
 
Ist der Lehrling noch minderjährig, so ist der Lehrvertrag für den Lehrling von seinem gesetzlichen Vertreter abzuschließen.
 
Der Lehrvertrag muß folgendes beinhalten:
 
  • den genauen Namen des Lehrbetriebes, sowie den Namen und den Wohnort des Lehrberechtigten
  • Name, Geburtsdatum und Wohort des Lehrlings
  • bei Minderjährigkeit des Lehrlings: Name, Adresse, Geburtsdatum und Telefonnummer des gesetzlichen Vertreters
  • Beginn und Ende der Lehrzeit (eventuelle Angabe anrechenbarer Lehrzeiten)
 
Der Lehrvertrag bedarf zu seiner Gültigkeit der Genehmigung der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle vom Standpunkt der Gesetzmäßigkeit.
 
 
Der Lehrvertrag ist in vierfacher Ausfertigung (Heimlehre, dreifacher Ausfertigung), vollständig und korrekt ausgefüllt, bei der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle einzureichen. Dem Lehrvertrag ist ein Nachweis einer ärztlichen Untersuchung auf Berufstauglichkeit des Lehrlings beizulegen.
 
WICHTIG: Jeder der vier Lehrverträge muss im Original unterschrieben sein.
 
Der Lehrvertrag wird von der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle genehmigt und in zweifacher Ausfertigung an den Lehrbetrieb wieder zurückgesandt.

Auflösung des Lehrverhältnisses

Das Lehrverhältnis kann vor Ablauf der Lehrzeit nur aus wichtigen Gründen gelöst werden:
 
Solche sind insbesondere: (§ 131 Wiener Landarbeitsordnung 1990)
 
a) bei Diebstahl, Veruntreuung
b) wiederholtes unbefugtes Verlassen der Arbeit
c) mehr als 3 monatige Haft, ausgenommen Untersuchungshaft
 
Nach § 131a Wiener Landarbeitsordnung kann ein Lehrverhältnis auch einvernehmlich gelöst werden.
 
Unter der Voraussetzung das die Lösung schriftlich erfolgt, unter Zustimmung des gesetzlichen Vertreters und eine sogenannte Belehrung (Betriebsrat, Gewerkschaft, Landarbeiterkammer) des Lehrlings über die Folgen der einvernehmlichen Auflösung des Lehrverhältnisses erfolgt.
17.02.2016