kdt_phino726.jpg © ArchivGrößer

Hart wie eine "Buachn"

Forstarbeiter Werner Fellner: "Wir sind qualifizierte Arbeiter, die im Einklang mit der Natur für deren nachhaltige Bewirtschaftung sorgen."
Der 51-jährige Werner Fellner, Betriebsrat und Forstarbeiter, wurde für Verdienste in den heimischen Wäldern von der Landwirtschaftskammer geehrt.
"Forstarbeit ist gefährlich. Die Routine ist ein großes Gefahrenpotenzial", sagt Werner Fellner. Er spricht aus Erfahrung. Der gelernte Bauschlosser ist einer von 3900 Kärntner Land- und Forstarbeitern. Der Vater von vier erwachsenen Kindern bezeichnet sich als "echten Holzknecht". "Es sind rund 3800 Hektar der Bundesforste, wo meine Kollegen und ich nachhaltige Holzwirtschaft betreiben", sagt Fellner, der von der Landwirtschaftskammer zusammen mit anderen Kollegen für seine Verdienste in der Land- und Forstwirtschaft geehrt wurde.
 
Der begeisterte Sänger im Zammelsberger Kirchenchor ist als Betriebsrat auch Interessenvertreter. "Wir sind eine aussterbende Spezies. Maschinen übernehmen immer mehr unsere Arbeit, der Faktor Mensch ist oft nur als Feuerwehr gefragt, etwa bei Sturmschäden oder Käfernestern." Fellner wohnt mit seiner Frau Erna in der Einschicht, zwischen dem Gurk- und Wimitztal, in Wullross auf 960 Meter Seehöhe. Luchs, Wolf und Fuchs sind dort seine Nachbarn.
 
Der 51-Jährige erfreut sich als Jäger am Artenreichtum der Wälder. Ein Forstarbeiter - wie er - lebt die Naturverbundenheit. Lärchen und ihr Holz nötigen ihm Respekt ab, wegen der Widerstandsfähigkeit und Härte. "Beim Wild ist es der Fuchs. Er ist schlau und kann Tiere erlegen, die größer sind als er selbst", sagt Fellner. Wertschätzung seitens der Gesellschaft fordert er auch für die Land- und Forstarbeiter.
 
Ein knochenharter Auftrag. "Ab dem 45. Lebensjahr ist jeder Land- und Forstarbeiter angeschlagen. Bewegungs- und Stützapparat leiden", sagt Fellner, bei dem es auch schon zwickt und zwackt. Die Ehrung zum 25-jährigen Dienstjubiläum hat er dennoch aufrecht entgegennehmen.
Er schätzt zwar die Lärche, ist aber selbst ein "Buachaner" - einer, der was aushält!

Autor:
PHILIPP NOVAK, Kleine Zeitung
26.10.2011