Landwirtschaftliche Fremdpraxis - Rechtsinfo - Praxisrundschreiben

IMG_0253.JPG © ArchivGrößer Pflichtpraktika absolvieren in der Regel landw. Fachschüler, Fachschulabsolventen zum Erwerb der Facharbeiterqualifikation und landw. Studenten. Für diese Pflichtpraxis gibt es eine Reihe von rechtlichen Bestimmungen. Diese hat die NÖ Land- und forstwirtschaftliche Lehrlings- und Fachausbildungsstelle in einem "Praxis-Rundschreiben" zusammengefasst, das auch zum Downloaden zur Verfügung steht.
 
Die Höhe der Praktikantenentschädigung ist im Kollektivvertrag für bäuerliche Betriebe geregelt. Die entsprechenden Kollektivverträge aller Bundesländer finden Sie auf der Homepage der Landarbeiterkammern unter www.landarbeiterkammer.at.
 
Da die Praktikantenentschädigung im KV für NÖ bäuerliche Betriebe über der ASVG-Geringfügigkeitsgrenze liegt und sie Dienstnehmereigenschaft haben, sind die Praktikanten bei der Gebietskrankenkasse zu versichern und wie alle Dienstnehmer mit ordnungsgemäßer Lohnverrechnung abzurechnen. Im Rundschreiben sind jedenfalls alle lohnverrechnungsmäßigen Auswirkungen schrittweise dargestellt, sodass dies auch von BetriebsführerInnen ohne Lohnverrechnung nachvollzogen werden kann.
 
Im Rundschreiben findet man Berechnungsbeispiele für die "kurze" (4monatige) und "lange" (12monatige) Praxis, sowie für die anderen Praxisformen mit den relevanten Werten für die Lohnverrechnung. Die NÖ LFA verweist auch auf die Möglichkeit einer Übergabe der Lohnverrechnung an die LBG. Weiters finden Sie im Rundschreiben auch die Ansprechpartner bezüglich Arbeitsrecht, Steuerrecht, Auslandspraxis etc. 
28.05.2014