Anschlusslehre nach der Fachschule

Berufsausbildung für zukünftige HofübernehmerInnen -
Zweite Berufsqualifikation mit einem Lehrjahr in der Forstwirtschaft bzw. in der Landwirtschaft.

Anschlusslehre Forstwirtschaft

Forstliche Berufsausbildung.jpg © ArchivGrößer Nach Abschluss einer landwirtschaftlichen Fachschule oder einer landwirtschaftlichen Erstehre bietet die Anschlusslehre Forstwirtschaft für junge Hofübernehmer eine gute Möglichkeit, um zum forstlichen Facharbeiter zu gelangen.

Zunehmender Bedarf an forstlichen Fachkräften
Die Tatsache, dass eine immer größere Anzahl von Landwirten einer außerlandwirtschaftlichen Erwerbstätigkeit nachgeht, sowie die zunehmende Anzahl an Waldeigentümern ohne forstliche Ausbildung oder Zeit für den Wald, führt zu immer mehr Waldflächen, die nicht mehr bewirtschaftet werden. Der Bedarf an gut ausgebildeten forstlichen Fachkräften für Durchforstungsauszeigen oder Akkordanteneinsätze steigt dramatisch. Nachfrage kommt zunehmend von hoffernen Waldbesitzern. Zudem ergibt sich ein zunehmender Bedarf an Forstwirtschaftsmeistern in den Waldwirtschaftsgemeinschaften. Die Chancen für Fachkräfte aus Waldarbeit ein interessantes Einkommen zu erzielen stehen daher durchaus gut.
ablauf.jpg © ArchivGrößer

Heimlehre oder Fremdlehre

Nach Abschluss einer landwirtschaftlichen Fachschule oder einer landwirtschaftlichen Erstlehre bietet die Anschlusslehre Forstwirtschaft für junge Hofübernehmer eine gute Möglichkeit, um zum forstlichen Facharbeiter zu gelangen. Die einjährige Ausbildung kann als Heimlehre zu Hause am eigenen Betrieb oder als Fremdlehre auf einem auswärtigen Betrieb absolviert werden. Wird die Lehre als Heimlehre absolviert, ist eine Anerkennung als Lehrbetrieb erforderlich. Dazu ist neben der fachlichen und persönlichen Eignung des Lehrherren auch eine gewisse Mindestausstattung des Betriebes mit Waldflächen erforderlich. Der Betrieb sollte 5 ha Waldflächen besitzen, damit während der Lehrzeit auch ausreichend Arbeiten im Wald verrichtet werden können. Diese Möglichkeit ist für künftige Nebenerwerbslandwirte besonders wichtig. Die landwirtschaftliche und die forstwirtschaftliche Lehre selbst können jedoch nur zeitlich nacheinander und nicht parallel absolviert werden.

Information und Anmeldung

ausbilder_eltern.jpg © ArchivGrößer Ein besonderer Vorteil ist, dass während der gesamten Lehrzeit der forstlichen Anschlusslehre die Familienbeihilfe weiterläuft und Sie die Lehrstellenförderung in Anspruch nehmen können.
Anmeldungen und Auskünfte zur forstlichen Anschlusslehre richten Sie bitte an die Lehrlings- und Fachausbildungsstelle; 0463/ 5850 - 2311
16.02.2013