Lehrvertrag und Lehranzeige

Auszug aus der Tiroler Landarbeitsordnung 2000

(1) Das Rechtverhältnis zwischen Lehrling und Lehrberechtigten wird durch den Lehrvertrag geregelt.


(2) Der Lehrvertrag bedarf der Schriftform und ist zwischen dem Lehrberechtigten einerseits und dem Lehrling durch dessen gesetzlichen Vertreter (Vormund) andererseits abzuschließen und erhält Gültigkeit mit der Erteilung der Genehmigung durch die Lehrlings- und Fachausbildungsstelle.


(3) Der Lehrvertrag muss enthalten:
a.) die Bezeichnung des Ausbildungszweiges sowie des Lehrbetriebes und den Namen, das Gebutsdatum und Wohnort des Lehrberechtigten;
b.) den Namen, das Geburtsdatum und den Wohnort des Lehrlings und im Fall seiner Minderjährigkeit den Namen und Wohnort seines gesetzlichen Vertreters (Vormundes);
c.) das Datum des Vertragsabschlusses und einen Hinweis auf die Dauer der Lehrzeit;
d.) die wesentlichen Pflichten des Lehrberechtigten und des Lehrlings nach Maßgabe der Bestimmungen dieses Gesetzes;
e.) Angabe über Art und Höhe der Lehrlingsentschädigung;
f.) die Unterschrift der vertragsabschließenden Teile.


(4) Der Lehrvertrag ist vom Lehrberechtigten unverzüglich nach Herstellung der schriftlichen Ausfertigung der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle zur Genehmigung vorzulegen. Diese hat die Genehmigung zu erteilen, wenn der Lehrvertrag den gesetzlichen Bedingungen entspricht.


(5) Die Land- und Forstwirtschaftsinspektion ist von der Genehmigung des Lehrvertrages in Kenntnis zu setzen.


(6) Der Lehrvertrag erlischt mit der Beendigung des Lehrverhältnisses.


(7) Im Falle der Heimlehre entfällt das Erfordernis des schriftlichen Lehrvertrages. Die Genehmigung des Lehrverhältnisses durch die Lehrlings- und Fachausbildungsstelle erfolgt in diesem Falle aufgrund der schriftlichen Lehranzeige, die folgende Angaben enthalten muss:
a.) die Bezeichnung des Ausbildungszweiges sowie des Lehrbetriebes;
b.) den Namen, das Geburtsdatum und den Wohnort des Lehrberechtigten und des Lehrlings;
c.) den Beginn und den Hinweis auf die Dauer der Lehrzeit;
d.) die wesentlichen Pflichten des Lehrberechtigten und des Lehrlings nach Maßgabe der Bestimmungen dieses Gesetzes;
e.) die Unterschrift des Lehrberechtigten.


Im Übrigen gelten die Bestimmungen des Abs. 4 und 5 sinngemäß.

16.03.2016